Artistic Intelligence – Rückblick auf die erste Innovationswerkstatt „Art Happens“

Das Artistic Intelligence Ensemble war nicht weniger gespannt als die Teilnehmer*innen auf die erste „Art happens“ Innovationswerkstatt, die Anfang März in Berlin stattfand, um gemeinsam neue Erfahrungen zu sammeln: Wie lässt sich das Denken und Prozesswissen eines Künstlers für andere Fragestellungen fruchtbar machen? Was passiert, wenn man statt anhand von Flipchart und Beamer-Präsentationen mit den Mitteln eines Künstlers an einer Frage arbeitet? Wenn man sich einlässt auf das Unerwartete? Und es Zeit und Freiraum gibt für Intuition, konstruktive Irritationen und Perspektivenwechsel?

Neun Teilnehmer*innen sind unserer Einladung gefolgt, zunächst in den schönen Räumen der Base1 von TheDive der eigenen Fragestellung in kleinen Teams Raum zu geben und spielerisch andere Sichtweisen zu erproben. Was siehst Du, was ich nicht sehe?

Mit wachem Blick und gestärkt durch eine warme Suppe ging es dann entlang des Panke-Ufers zu den nahegelegenen Künstler-Ateliers, wo uns viel Inspiration und kreative Ausdrucksmöglichkeiten erwarteten: Eine Fellmütze? Ein nie zurückgegebenes Bücherei-Buch? Der Schlüssel einer Tür, die es nicht mehr gibt? Was hat das mit meiner Frage zu tun? Auf den zweiten Blick erstaunlich viel, stellten die Teilnehmer fest, nachdem sie ihre von Silke und Susanne liebevoll vorbereiteten Wundertüten ausgepackt hatten.

Niemand dachte lange nach bei der Entscheidung für eine kreative Technik, in kürzester Zeit waren alle vertieft in den künstlerischen Prozess. Es entstanden binnen weniger Stunden nicht nur Skulpturen, Collagen, Bilder und Objekte aus künstlerischem Material und dem einen oder anderen Fundstück aus der Wundertüte, sondern auch neue Sichtweisen und Erkenntnisse zu den Fragestellungen, wie wir von den Teilnehmern hörten:

Durch den Prozess hat sich einiges für mich weiterentwickelt. Das Umsetzen passiert seitdem von selbst.

Zur Reflexion des künstlerischen Prozesses zogen wir uns wieder in die Base1 von TheDive zurück und ließen den für alle inspirierenden Tag gemeinsam ausklingen, der für den einen oder anderen der Beginn von etwas Neuem war. Fragen können also ganz organisch Antworten werden, wenn man sich mal einlässt auf das Unerwartete.

Nicht nur die Teilnehmer sind voller Elan und neuen Anregungen nach der ersten Innovationswerkstatt „Art happens“ an ihre Arbeitsplätze zurückgekehrt. Auch das Artistic Intelligence-Ensemble ist hochmotiviert, weitere Möglichkeiten zu entwickeln, künstlerische Prozesse in vielen Kontexten fruchtbar zu machen. Wir freuen uns auf alles, was noch daraus entstehen wird.

Alle Fotos wurden von Sulamith Sallmann gemacht.

Mehr Informationen über die Arbeit von und mit Artistic Intelligence findet sich auf der Homepage:

Homepage von Artistic Intelligence