Interne Strukturen von betterplace lab und TheDive

Was für Stolpersteine gibt es in der Umsetzung von mehr Selbstorganisation in Unternehmen? Was bedeuten die verschiedenen Farben der Spiral Dynamics Theorie? Wie strukturiert sich eine Organisation inspiriert von Frederic Laloux? Dies sind nur ein paar der Fragen, die Gesa Lüdecke vom betterplace lab und Vincent Lauenstein aus dem TheDive-Team bei der D.Drinks Diskussion beantwortet haben.

Auf der von d.collective organisierten Veranstaltung mit dem Titel „New Work: Holacracy and flat hierarchies“ gab es also direkte Einblicke in die Arbeitsweisen von betterplace lab und TheDive.

Das Event, welches im drumherum stattfand, wurde komplett mitgefilmt, daher laden wir Euch ein: Nehmt Euch ein kühles Getränk, lehnt Euch zurück und klickt auf den Play-Button.

Kurzer Überblick

Nach der Vorstellung hören wir zuerst Gesa über die internen Arbeitsstrukturen von betterplace lab und wie sich für sie Holacracy von den ganzheitlicheren Ideen in Frederic Laloux‘ Buch „Reinventing Organizations“ unterscheiden. Danach startet Vincent mit einer Beschreibung seiner wöchentlichen Arbeitsroutine, erzählt wie Holacracy TheDive inspiriert und welche Rolle Laloux‘ Ideen darin spielen. Mit welchen Fragen kommen Kunden auf TheDive zu? Und was haben diese Anfragen mit einem Teller Spaghetti zu tun?

Anhand einer leider nicht gut sichtbaren Folie erklärt Gesa die verschiedenen Farben von Spiral Dynamics bezogen auf Organisationsformen. Wer mehr dazu hören möchte, findet hier unser Hörbuch+, die deutsche Hörbuchfassung von „Reinventing Organizations“. Laloux beschreibt darin aufbauend auf das Spiral Dynamics Farbenmodell wie verschiedene Organisationen sich einer neuen, als „teal“ beschriebenen Arbeitskultur annähern.

Im Anschluß nimmt uns Gesa mit auf den Entwicklungsweg von betterplace lab weg von einer durch Joana Breidenbach geführten Organisation hin zu selbstführenden Strukturen. In einer längeren Artikelserie für Medium beschreibt Joana Breidenbach diesen Weg ausführlicher. Der dazu passende TED-Talk ist natürlich auch online.

Auf die Frage, wieviel Zeit Transformationsprozesse in Anspruch nehmen, schätzt Gesa, dass ungefähr ein Viertel der Arbeitszeit dafür genutzt wird. Welche Effekte die neue Arbeitskultur auf die Effizienz von Unternehmen hat, schildert Laloux anhand von zwölf international agierenden Organisationen ausführlich in seinem Buch. Als Beispiel beschreibt Vincent einen Prozess wie in Teams Gehälter verhandeln können und bestätigt, dass solche Prozess zeitintensiv und auch schmerzhaft sein können – gleichzeitig aber auch zufriedenstellend und beglückend.

Nach 50 Minutes öffnet sich die Runde für Fragen aus dem Publikum, bei denen es beispielsweise um genutzte Tools und Konfliktlösungsprozesse geht.