Purpose Tauchgang auf der XING New Work Session in Wolfsburg

Passender hätte der Ort der XING New Work Session in Wolfsburg nicht sein können: In einem ehemaligen Schwimmbad durften wir Ende Mai mit 300 anderen New Workern tiefer tauchen. In vier parallelen Streams kraulten, brustschwammen und badeten wir in aufeinanderfolgenden Sessions entlang dem Thema: Wenn aus Transformation Innovation wird.

Copyright: Felix Meyer

Der Startschuss fiel mit unserer eigenen Session, in der wir gemeinsam mit unseren Teilnehmern der Frage nachgegangen sind, wie Purpose Innovation, die von innen kommt, an die Wasseroberfläche bringen kann. Unser Tauchgang war eine Spurensuche. Eine Suche im eigenen Gründungsmythos der Unternehmen im Teilnehmerkreis. In kleinen Gruppen gingen sie der Frage nach: Wofür wurden wir wirklich gegründet? Warum gibt es uns? Welchen Sinn erfüllen wir?

Schon in der ersten Runde offenbarte eine Teilnehmerin einen Schatz: Auf der Suche nach dem Sinn ihrer Arbeit kam ihr der Gedanke, “gemeinsam hat man viel, alleine habe ich nichts“. Mit diesem Gedanken als Motto legte sie den Samen für eine Versicherung. Der Purpose: Menschen, die nichts haben, in Gemeinschaft zu helfen.

Ein Grundgedanke dieser Art hilft in der heutigen Digitalisierung, die Identität und den Kern eines Unternehmens zu bewahren und sich davon zu befreien, auf der reinen Produktebene zu verharren. Für Innovation innerhalb eines Versicherungsunternehmen ist dann die Frage, wie wir ‚Outside The Box‘ denken können, wenn Versicherungen im digitalen Zeitalter nicht mehr gefragt sind? Welche nun digitalen Produkte werden von unserem Sinn und Daseinszweck getragen?

Copyright: Felix Meyer

Die Teilnehmer erfreuten sich an der Sonne und der Möglichkeit, sich in kleinen Gruppen über Sinn und Purpose auszutauschen und wir haben uns über Reaktionen wie diese gefreut: „Ich habe mich gerade selbständig gemacht – und heute meinen Purpose entdeckt! Der Tag hat sich schon mal gelohnt! Wahnsinn.“

Im Anschluss an die erhellende Session haben wir uns den folgendenen Sessions widmen können. Zuerst die Augenhöhewege Session, in der der Film von Sven Franke und Nadine Nobile mit berührenden Beispielen aus der Praxis gezeigt wurde. (Eine kurze Version des Films ist hier online zu sehen.) Saint Gobains zeigt beispielsweise wie Managern, die sich ehemals darum stritten, wer die beste PowerPoint baut, sich verändern können und letztlich einen offenen Umgang mit Ängsten und Schwächen gefunden haben.

Auch Velian schwimmt mit kräftigen Zügen voraus und mit ihrem ureigenen Mix aus Holacracy und Conscious Business scheint ihnen eine gute Mischung gelungen zu sein. Conscious bedeutet für sie gewaltfreie Kommunikation sowie Triaden- und Schattenarbeit. Offen sprachen sie über Herausforderungen und Hürden. Besonders unter die Haut ging die Geschichte von Matthias, dem Velian Geschäftsführer, dem das Loslassen von Verantwortung schwer fällt. Um ihm zu helfen, wird ihm eine Auszeit durch ein Projekt ermöglicht. Seine Mitarbeiter und Kollegen fangen für ihn in der Auszeit die Mehrarbeit auf.

Alles in allem ein ereignis- und erkenntnisreicher Tag. Wir danken den Organisatoren und Mit-Tauchern für den Sprung ins kalte Wasser mit uns.

Die nächste XING New Work Session findet am 17. November in Berlin statt und wer noch mehr zum Thema erfahren möchte, dem empfehlen wir die Zusammenfassung der XING New Work Experience, die im März 2017 über 1.000 Besucher in den Berliner Westhafen lockte.

Copyright aller Bilder: Felix Meyer

Die Kommentarfunktion ist deaktiviert.