Organische Transformation
Eine Reise zu einem adaptiven Serviceanbieter
Wie lässt sich ein Technologieanbieter im komplexen und schnelllebigen Feld der erneuerbaren Energien zu einem kundenzentrierten System- und Lösungsanbieter transformieren?
Die Energiewende wirksam gestalten

Die SMA Solar Technology AG hat sich seit über 40 Jahren der Entwicklung einer regenerativen Zukunft durch erneuerbare Energien verschrieben. Das deutsche Mittelstandsunternehmen gehört mit seinen mehr als 3.000 Mitarbeitenden aus 18 Ländern zu den Vorreitern und führenden Unternehmen innerhalb der erneuerbaren Energienindustrie. Mit ihrer Ingenieurs- und Innovationskraft zählt SMA in ihrem Gebiet zur Spitzenklasse, die die globale Energiewende aktiv mitgestaltet.

In einem technologisch hochkomplexen und schnelllebigen Umfeld bleibt SMA von den Herausforderungen der Digitalisierung nicht unberührt. Wie alle Technologiefirmen ist auch SMA einer wachsenden Innovationsgeschwindigkeit und den sich stetig verändernden Bedürfnissen der Kund*innen ausgesetzt. Neben anspruchsvollen Ingenieursleistungen werden in Zukunft daher kundenzentrierte, nahtlose Prozesse erfolgskritisch sein, die sich an den Marktbedürfnissen ausrichten und flexibel weiterentwickeln .

Wie schafft es also eine Organisation wie SMA, ihre Kompetenzen, Arbeitsweisen und Entscheidungsprozesse diesen Anforderungen anzupassen, um eine dezentrale, digitale und erneuerbare Energiewelt mitzugestalten? Wie kann sie sich zu einer responsiven Organisation transformieren, um dem stetigen Wandel gerecht zu werden?

Die Zeit großer Masterpläne ist vorbei.

Komplexität erfordert ständiges Lernen, Weiterentwickeln, Flexibilität und Anpassungsfähigkeit – und genau diese Haltung konnten wir auch in unserem gemeinsamen Transformationsvorhaben mit SMA etablieren. So nahmen wir uns immer wieder ausreichend Zeit, um unser Vorgehen zu reflektieren und die jeweiligen Prioritäten bestmöglich zu integrieren. Schritt für Schritt.

Nachhaltig, netzwerkartig
und iterierend
Was bisher geschah:

Die ersten Teams (IT, Sales&Services, DigitalCore und emerce) haben sich 2020 auf ihre Transformationsreise mit unserem Transformationsframework The Loop Approach® begeben, um herauszufinden, ob dieser Ansatz der Richtige für SMA sein könnte. Gleichzeitig wurde ein gemeinsames Transformations-Kernteam geformt, das aus Beratenden von TheDive und SMA Kolleg*innen besteht. Dieses Team koordiniert alle gemeinsamen Aktivitäten und trägt dafür Sorge, dass sie mit der SMA Strategie verzahnt sind.

In einem internen Loop Fellow Ausbildungsdurchgang wurden 14 Mitarbeitende aus allen Bereichen der SMA dazu befähigt, das Mindset und die Arbeitsweisen von Loop in die Organisation zu tragen. Die ausgebildeten Loop-Fellows wirken als Multiplikator*innen in der Organisation und veranstalten regelmäßig Loop Masterclasses, in denen sie interessierte Mitarbeitende aus allen Teilen der SMA über Loop informieren. Parallel dazu hilft diese Netzwerkstruktur einander bei Fragen, Weiterentwicklung und Stakeholder-Management.

Die intern ausgebildeten Loop Fellows begleiten seit Mitte 2021 weitere SMA Teams bei ihren Loop-Reisen im Tandem mit einem Berater/einer TheDive Beraterin oder in einer rein intern besetzten Konstellation. Auf diese Weise skaliert SMA ihre Transformationsreise beinahe autonom, erreicht eine höhere Durchdringung und baut intern nachhaltig Expertise auf.

Seit Anfang 2022 übernehmen die Loop Fellows auch im Transformations-Kernteam Rollen und verankern so tragende Strukturen. Gemeinsam arbeiten sie an einem “Loop OS” Regelwerk, das für selbstorganisierte Teams bei SMA gelten soll, um einen verlässlichen Rahmen innerhalb flexibler und agiler Strukturen zu schaffen.-

Weiterdenken struktureller Fragen

Um Kundenzentrierung konsequent auch in Strukturen abzubilden, werden seit 2022 auch ausgewählte Teams in neuen Zusammensetzungen aktiv, um crossfunktionales Arbeiten umzusetzen. Die Begleitung dieses Prozesses rundet das Mandat aktuell ab, um Loop nicht nur als Teamentwicklung, sondern auch als Anlass für die Weiterentwicklung von Prozessen und Strukturen zu nutzen. Die Expertise von TheDive im Thema Organisationsentwicklung erweitert hier das Handlungsfeld um Aspekte wie Führungsfragen, Service Design (Design Thinking) und führt auch hier konsequent iteratives Arbeiten weiter.

Gemeinsames Lernen und Testen

Um eine bestmögliche Passung des Loop Approachs auf die Bedürfnisse von SMA zu erreichen, wurde im Laufe der Zusammenarbeit eine sogenannte “slim” Variante des Ansatzes entwickelt und getestet. Gemeinsam haben wir erkannt, dass diese Variante kein valider Ansatz ist, um Loop mit der nötigen Sorgfalt in die Organisation zu tragen. Diese Erkenntnis wird jedoch keinesfalls als Scheitern gesehen. Vielmehr trägt sie zur kulturellen Verankerung ehrlicher Retrospektiven und fortwährendem Lernen bei. Denn Dinge nicht zu tun, kann manchmal bereits einen großen Teil der Lösung beinhalten.

Kerstin Forbes Martinez, Corporate HR Projects, SMA

„Energy that changes leitet nicht nur unsere Arbeit im Bereich der erneuerbaren Energien, sondern führt uns gerade dorthin, wo bei uns intern Energie für echte Veränderung ist. So ist es uns gelungen, ausgehend von einzelnen Teams, das Interesse und die Veränderungsbereitschaft bei SMA immer weiter zu skalieren“.

Ganzheitliche und cross-disziplinäre Transformation

SMA hat die Transformation der gesamten Organisation ganzheitlich und cross-disziplinär ins Rollen gebracht. Gemeinsam haben wir es geschafft, identitätsstiftende Strukturen zu schaffen, wo Spannungen wesentlich klarer prozessiert werden können und Freiraum sowie Kapazitäten für die wichtigen Dinge entstanden ist, nämlich: Energy that Changes.

In Zahlen

14

Loop Fellows in allen SMA Bereichen

12

Loop Teamreisen mit etwa 100 Mitarbeitenden

150

Teilnehmende an Loop Masterclasses

500+

wertschätzende Check-out Runden, in denen Stärken Anderer gewürdigt und beständiger Wandel als etwas Gutes gefeiert wurde

5

Masterclasses mit je ca. 30 Teilnehmenden seit 2021

Petra Meyer, Project Lead SMA

„SMA ist ein hervorragendes Beispiel für eine Transformation, die aus der Organisation heraus gestartet wurde, sich dann mit den strategischen Prioritäten verzahnte und als Netzwerk dauerhaft Kraft entfaltet. Mir imponiert die lösungsorientierte Haltung, sich mit anderen Initiativen zu verbinden und gemeinsam als SMA besser zu werden.“

Organisationen des 21. Jahrhunderts
Warum sollten sich Organisationen in einer stark vernetzten Umwelt als Organismus begreifen?
You may also be interested in...
Subscribe to our newsletter